Hand of Midas-Itemguide by Emzed

Aus DotAWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

  Version: 6.74c   /   Aktuell:6.76c
  Artikel kann veraltete
  Informationen enthalten

Dieser Artikel repräsentiert die persönliche Meinung seines Autors.
Meinungsverschiedenheiten bitte auf der Diskussionsseite äußern.

Inhaltsverzeichnis

Dies ist ein ­Itemguide zu Hand of Midas.
Um einen umfassenden Einblick zu bekommen empfiehlt es sich die Itemseite ebenfalls zu lesen.


Einleitung

Die Hand of Midas ist ohne Frage ein starkes Item, wird aber recht selten gekauft. Einige scheinen das gute Stück schlichtweg zu vergessen oder gar nicht erst zu kennen. Deshalb werde ich hier mal ein bisschen Aufklärung betreiben, indem ich die Vorteile des Items präsentiere und ein paar Tipps zum Umgang damit gebe.

Allgemeine Eigenschaften

Hier erstmal ein paar Zahlen:

Hand of Midas
Preis 1900
Bestandteile 500 1400
Bonus + 30% Attackspeed
Active Transmute
Aktiv auf ein Ziel. Tötet eine Einheit sofort und gibt Bonusgold.
25 100 sec Cooldown 600 Castrange

Vergleich: Attackspeed-Items

Hand of Midas

Gloves of Haste

Hyperstone

Preis:
1900
500
2100
Eigenschaften:
+ 30% Attackspeed
Transmute
+ 15% Attackspeed
+ 55% Attackspeed
Gold pro Attackspeedpunkt:
63,3
33,3
38,2

Es fällt sofort auf, dass die Hand of Midas einen sehr hohen "Gold pro Attackspeedpunkt"-Wert und somit ein scheinbar schlechtes Preis-Leistungsverhältnis hat. Zudem fehlen im Gegensatz zu den anderen beiden Items auch Ausbaumöglichkeiten. Offensichtlich ist also die aktive Fähigkeit Transmute der Grund für den hohen Preis. Höchste Zeit, diese näher unter die Lupe zu nehmen:

Transmute

Erlaubte Ziele für Transmute

Erlaubte Ziele Nicht erlaubte Ziele
Lanecreeps
Melee (Treant, Ghoul)
Ranged (Druid of the Talon, Necromancer)
Belagerung (Glaive Thrower, Meat Wagon)
Neutrale Creeps
Neutrale Creeps von schwachen, mittleren
oder starken Creepspots
Neutrale Creeps von Urtum-Creepspots

Helden, Illusionen, Summons, Gebäude und Meepoklone sind generell keine zulässigen Ziele für Transmute.

Goldwerte der wichtigsten Creeps

In dieser Liste findet man nur diejenigen Creeps mit wirklich hohen Goldwerten, da der Rest nicht interessant ist (wer das trotzdem wissen will, kann es auf der Itemseite zur Hand of Midas finden).

Creepname Reguläres Killgold Transmute-Killgold
Satyr Hellcaller 104 203
Enraged Wildkin 77 194
Mud Golem 58 188
Dark Troll Warlord 58 176
Centaur Khan 72 174
Polar Furbolg Ursa Warrior 82 164
Ogre Magi (neutral) 52 160
Druid of the Talon/Necromancer 48 154
Alpha Wolf 41 142
Ghost 35 138
Treant/Ghoul 43 134

Beim Kill mit Transmute bekommt man nur das Transmute-Killgold, kein normales Killgold.

Die angegebenen Werte sind Durchschnittswerte, die Werte im echten Spielgeschehen werden daher meist leicht abweichen.

Nutzen von Transmute

Transmute gibt dem Benutzer schlicht und ergreifend Bonusgold und bessert somit den eigenen Farm auf. Wieviel man effektiv damit verdient, hängt von folgenden zwei Faktoren ab:

1 Transmute-Takt
Umso öfter man Transmute einsetzt, desto höher ist logischerweise der Verdienst.
2 Opfer-Wahl
Je nach ausgewähltem Ziel für Transmute erhält man verschiedene Goldbeträge. Wer die richtigen Opfer wählt, verdient mehr.

Es gilt daher, diese beiden Faktoren zu optimieren, um den größten Nutzen von Transmute zu haben. In folgenden zwei Szenarien werde ich einfach mal Optimal- und Minimalverdienst darstellen:

A )

Wenn man immer nach Ablauf des Cooldowns (=perfekter Takt) sofort einen Satyr Hellcaller (=perfektes Opfer) erlegt, verdient man durch Transmute:
203 / 100 sec = 2,0 /sec


Unglaublich! 2 Gold für jede Spielsekunde allein durch diese eine Fähigkeit!
Leider ist das aber unrealistisch, da man mit Sicherheit nicht immer sofort einen solchen Creep finden wird und ebensowenig immer sofort nach Ablauf des Cooldowns bereit für Transmute ist, weil man z.B. gerade in einen Clash verwickelt, tot oder in der Base ist.


B )

Nehmen wir daher an, man setzt Transmute etwa mit einer Verspätung von 20 Sekunden nach Ablauf des Cooldowns ein, d.h. alle 120 Sekunden, und tötet damit einen einfachen Lane Creep. Der resultierende Verdienst bildet die Untergrenze dessen, was man mit Transmute realistischerweise verdienen kann:
134 / 120 sec = 1,1 /sec


Wer gut mit der Hand of Midas umgehen kann, wird etwa zwischen den beiden Szenarien A) und B) landen. Hier mal eine kleine Hochrechnung, wie sich der Goldverdienst im Spielverlauf entwickelt:

5 min 10 min 20 min 40 min 60 min
A ) 600 1200 2400 4800 7200
B ) 330 660 1320 2640 3960

Wie deutlich zu erkennen ist, kann man mit Transmute gewaltige Mengen Gold scheffeln, im Optimal-Fall A) verdient man in 60 Minuten ein komplettes Divine Rapier! Aber auch bei weniger Glück und Geschick im Umgang mit Transmute kann man wie in B) zu sehen auf einen satten Nebenverdienst zählen, der ja wie gesagt die Werte bei B) meist deutlich überbieten wird. Wichtig ist dabei nur, dass man den Cooldown von Transmute immer im Auge behält und am besten schon unmittelbar vor dessen Ablauf in den Jungle zu einem der starken Creepspots läuft, um dort einen der lohnenswerten Creeps zu transmuten (siehe Auflistung oben!), also z.B. einen Satyr Hellcaller, ein Enraged Wildkin oder einen Mud Golem.

Nutzen der Hand of Midas

Der Nutzen von Transmute ist damit wohl bewiesen, aber das Item Hand of Midas insgesamt muss man noch mal einzeln betrachten: Es kostet ja zunächst einmal 1900 Gold! Diese üppige Investition muss man bei dem ganzen tollen Zusatzverdienst auch berücksichtigen, sie muss nämlich davon abgezogen werden!

Somit sieht die obige Tabelle folgendermaßen aus:

5 min 10 min 20 min 40 min 60 min
A ) -1300 -700 500 2900 5300
B ) -1570 -1240 -580 740 2060

Im Fall A) dauert es fast 16 Minuten, bis man das in die Hand of Midas investierte Gold durch Transmute wieder verdient hat. Erst ab diesem Zeitpunkt macht man einen effektiven Gewinn.

Im Fall B) sind es sogar fast 29 Minuten!

Das bedeutet, man hat möglicherweise das halbe Match lang weniger Gold zur Verfügung, als man ohne den Einkauf der Hand of Midas hätte. Lohnt sich dieses Geschäft also überhaupt?

Nun, es kommt einfach darauf an, was man eigentlich erreichen will. Wer nämlich unbedingt spät im Spiel einen guten Farm braucht, der wird die Nachteile im Earlygame in Kauf nehmen, um im Lategame durch den Transmute-Farm umso stärker zu werden.

Graphische Darstellung


Im folgenden (sehr schematischen) Gold/Zeit-Graphen sind beide Beispiel-Szenarien im Vergleich zum "normalen" Goldverdienst (= ohne Hand of Midas) zu sehen:

Zeit
in Minuten nach dem Einkauf der Hand of Midas
Gold
in Tausend

Die grünen Punkte markieren das Ausgangsvermögen zu dem Zeitpunkt, in dem man die Hand of Midas einkauft: Der schwarze "normale" Goldverdienst hat hier einen Vorsprung von 1900 gegenüber beiden Szenarien (grün/rot), in denen eine Hand of Midas gekauft wird.

Die beiden Schnittpunkte der grünen bzw. roten Geraden mit der schwarzen sind als "Äquivalenzpunkte" rot markiert. Zu diesem Zeitpunkt sind Vermögen mit und ohne Hand of Midas gleich, das in die Hand of Midas investierte Gold ist wieder aufgeholt. Nach diesem Zeitpunkt ist der Besitzer einer Hand of Midas im Vorteil gegenüber dem Normalverdiener, er macht unter dem Strich Gewinn. Dieser wird mit zunehmender Spieldauer immer größer.

Wie man hier nochmals gut erkennen kann, ist im Szenario A) der Äquivalenzpunkt deutlich früher erreicht (16 min) als im Szenario B) (29 min). Man macht also früher wirklichen Gewinn.

Anmerkung: Natürlich verdient man sein Gold nicht so gleichmäßig wie es hier dargestellt ist, Tower- und Heldenkills geben z.B. viel Gold auf einen Streich, also müsste das Vermögen eigentlich immer wieder sprunghafte Anstiege zeigen. Ebenso können eigene Deaths oder Rebuys auch Goldverluste bedeuten. Außerdem ist der Goldverdienst sehr stark abhängig vom jeweiligen Helden, vom individuellen Skill des Spielers und auch vom Spielverlauf, daher ist die gesamte Graphik eine stark vereinfachte Annäherung. Trotzdem sind die beiden Äquivalenzpunkte von all diesen Faktoren unabhängig, sie werden auch unter Berücksichtigung all dieser Umstände zu den gleichen Zeitpunkten erreicht.

Fazit


Höchstwahrscheinlich wird der reale Verdienst mit einer Hand of Midas irgendwo zwischen den beiden präsentierten Szenarien liegen. Man kann also grob sagen, dass der Äquivalenzpunkt nach etwa 20 bis 25 Minuten erreicht sein sollte.

Zwei Aspekte wurden im gesamten vorangegangenen Teil vernachlässigt: Die Hand of Midas bringt neben dem Active Transmute auch noch einen recht guten Attackspeed-Bonus. Es ist also nicht so, dass man bis zum Erreichen des Äquivalenzpunktes noch gar keinen Vorteil von der Hand of Midas hätte, denn bereits zu diesem Zeitpunkt hat man den Attackspeed-Bonus quasi umsonst bekommen. Außerdem muss man bedenken, dass man die Hand of Midas auch für 950 wieder verkaufen kann, um den Inventarslot für ein anderes Item freizumachen. Wenn man sie nämlich verkauft, hat man im Endeffekt nur 950 (=1900-950 ) tatsächlich investiert und somit eigentlich noch mehr effektiven Gewinn gemacht!

Wenn man Hand of Midas kauft, sollte man es sehr früh im Spiel tun, da man ja erst nach einer Weile wirklich davon profitiert. Man hat also wie gesagt zu Beginn des Spiels weniger Gold zur Verfügung, später aber mehr, vor allem wenn das Spiel lang dauert. Helden, die die Investition in die Hand of Midas verkraften können und spät im Spiel auf viel Gold angewiesen sind, profitieren also davon. Man verlagert somit die Stärkephase des Helden etwas mehr ins Lategame. Mit dem zusätzlichen Attackspeed sollte der Held aber natürlich auch etwas anfangen können.

Stark ist die Hand of Midas eben auch dann, wenn ein Spiel sehr lang dauert. Wenn die Taktik des eigenen Teams auf ein langes Spiel ausgerichtet ist (siehe Turtel-Taktik) oder die der Gegner wohl ein langes Spiel erzwingen wird, lohnt sich der Kauf einer Hand of Midas umso mehr.

Empfohlene Helden

Auswahlkriterien

Anhand folgender Punkte kann man grob bestimmen, ob ein Held Hand of Midas kaufen sollte oder nicht:

Kriterien
Pro Kontra
  • Hohe Itemabhängigkeit im Lategame
  • Niedriges Farmpotenzial
  • Synergie mit Attackspeed
  • Carry
  • Hohe Itemabhängigkeit im Earlygame
  • Hohes Farmpotenzial
  • Wenig Nutzen von Attackspeed
  • Supporter
  • Ganger

Dazu kommen zwei allgemein gültige Pro-Kriterien, die nicht vom Helden abhängen:

  1. Lange Spieldauer deutet sich an (Turtel-Taktik eines Teams)
  2. Gegner können mit Transmute gekontert werden (mehr dazu weiter unten)

Beispiele

Diese Helden sind nur wenige Beispiele für Käufer einer Hand of Midas, sehr viele weitere kommen infrage, aber für keinen ist es ein absolutes Pflichtitem.

Silencer kann es sich erlauben, Gold in Hand of Midas zu investieren, und profitiert von Bonus-Farm und Attackspeed.
Void benötigt einen guten Farm im Lategame und braucht Attackspeed für seinen Bash.
Ein Carry mit eher mäßigen Farmqualitäten, der sich sehr über Attackspeed freut, da er wenig davon hat.
Farmbedarf und keine Einwände gegen Attackspeed, besonders aber eine tolle Synergie: Eine mit Transmute getötete Einheit heilt Bloodseeker aufgrund seines Skills Bloodbath.
Roof ist ein zwar ein Stück weit Supporter, kann aber etwas Attackspeed und eine kleine Farmhilfe gut gebrauchen, um früh an Radiance und/oder Refresher Orb zu kommen.

Weitere Beispiele:

Helden, die von Natur aus gut farmen

Gerade auch auf diesen Helden wird Hand of Midas immer wieder empfohlen. Doch wenn man es sich genau überlegt, profitieren diese verhältnismäßig weniger von dem Item als es "Schlechtverdiener" tun: Hand of Midas gibt einen festen Zusatzverdienst. Wenn der eigene Verdienst sehr gering ist, bedeutet das Transmute-Gold daher ein gewaltiges Plus auf das Goldguthaben. Helden mit ohnehin gutem Einkommen verdienen mit Hand of Midas genauso viel dazu, aufgrund ihres hohen Goldeinkommens wirkt sich das aber verhältnismäßig weniger aus.

Hand of Midas ist deswegen nicht völliger Unsinn auf diesen Helden (sie haben z.B. den Vorteil das Item sehr schnell erfarmen zu können), aber sie ist rein rechnerisch weniger effektiv.

Hand of Midas als Konter

Mit Transmute kann man Gegner kontern, die neutrale Creeps unter ihre Kontrolle bringen können:

+ +
Chen ist im Early- und Midgame enorm stark mit seinen konvertierten Creeps. Wenn aber ein oder zwei Gegner früh eine Hand of Midas besitzen und seine Creeps immer sofort mit Transmute ausschalten, wenn Chen sich irgendwo blicken lässt, ist er weitgehend nutzlos. Meist verdient man als Midas-Besitzer dabei auch noch richtig gut, da Chen oft genau diejenigen Creeps holt, die am meisten Transmute-Gold liefern.
Auch Enchantress kann sich Creeps aus dem Jungle holen, somit für sie gilt dasselbe wie für Chen. Allerdings ist sie nicht ganz so krass auf die Creeps angewiesen wie Chen und kann daher auch nicht ganz so extrem gekontert werden.

Mit konvertierte Creeps können mit Hand of Midas nicht getötet werden.

Danksagungen

Ich möchte an dieser Stelle einigen Leuten ein großes Dankeschön aussprechen:

  • Gara für die ganze Dotawiki und seine viele Arbeit in den letzten Wochen, ohne dich würde hier gar nichts gehen!
  • Sic dafür, dass er ein cooler Kerl ist und sich so für die Wiki einsetzt!
  • den DotaSourcelern, die mir geholfen haben, ein paar Unklarheiten aufzuklären!
  • Icefrog für unser heutiges DotA!
Anmelden









<ajaxlogin-create>
Persönliche Werkzeuge
Unterstützt durch