Creepspot blocken

Aus DotAWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Um zu verhindern, dass Gegner Jungling oder Creep-Pulling betreiben können, kann man Creepspots im gegnerischen Jungle blockieren, sodass dort keine neutralen Creeps spawnen. Diese Technik kommt in Clanwars oft zum Einsatz, in Publics ist sie dagegen nur von geringer Bedeutung.

[Bearbeiten] Vorgehensweise

Beim Blocken eines Creepspots macht man sich zu Nutze, dass keine neutralen Creeps spawnen, wenn sich zum Spawnzeitpunkt eine Einheit im Gebiet um den Creepspot befindet. Am besten geeignet für einen solchen Creepspot-Block sind Observer Wards, da diese unsichtbar sind und den Creepspot ganze 6 Minuten lang blockieren können.

Für jeden Creepspot gibt es einen ganz bestimmten, rechteckigen Bereich, in dem der Ward platziert werden muss, damit der Block funktioniert. Wie groß diese Bereiche sind und wo sie liegen, ist hier dargestellt.

[Bearbeiten] Bedeutung

Das Creep-Pulling ist oft ein wichtiger Faktor zur Lanekontrolle in Competitive Spielen. Daher versucht man in der Regel, dieses durch Blockieren des entsprechenden Creepspots zu unterbinden. Im Gegenzug werden gelegentlich sogar Sentry Wards gekauft, um gegnerische Observer Wards zu zerstören und somit den Creepspawn zu ermöglichen. Dabei muss man natürlich beachten, dass der Sentry Ward an einer Stelle platziert wird, wo er selbst nicht den Creepspot blockt, mögliche gegnerische Observer Wards jedoch sehen kann.

Anmelden









<ajaxlogin-create>
Persönliche Werkzeuge
Unterstützt durch